Leuchtpol - Energie und Umwelt neu erleben!

"Leuchtpol – Energie und Umwelt neu erleben" ist nach vier Jahren beendet.

"Leuchtpol – Energie und Umwelt neu erleben" hat ErzieherInnen aus mehr als 4.000 Kitas bundesweit zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) fortgebildet. Das Projekt hat dazu beigetragen, BNE in den Bildungsplänen einiger Bundesländer zu verankern, und sich in Fachkreisen und im politischen Umfeld ein ausgezeichnetes Renommee erarbeitet. Durch das Auslaufen der Kooperation zwischen der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Bundesverband e. V. (ANU) und der E.ON SE ist "Leuchtpol – Energie und Umwelt neu erleben" nach vier Jahren vorerst beendet.
Zum Abschluss von "Leuchtpol – Energie und Umwelt neu erleben" trafen sich Ende November 2012 die Projektbeteiligten sowie externe Partner in Eisenach. Dort wurde nicht nur ein Fazit des vierjährigen Bildungsprojektes gezogen, sondern darüber hinaus Perspektiven für das Zukunftsthema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Elementarbereich entwickelt.

 » weiter zu den Ergebnissen der wissenschaftlichen Begleitforschung
 » weiter zum Fazit über das Verhältnis der Gesellschafterin ANU zu „Leuchtpol – Energie und Umwelt neu erleben“

Der Bundesverband der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung e. V. (ANU) hatte Ende 2008 die Leuchtpol gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung von Umweltbildung im Elementarbereich mbH ins Leben gerufen.

Die Leuchtpol gGmbh hatte ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main. Das Frankfurter Team um Geschäftsführerin Christine Sauer war für die Planung, Kommunikation und Koordination des Gesamtprojekts sowie für die Weiterentwicklung des pädagogischen Rahmenkonzepts zuständig. In Regionalbüros arbeitetete Leuchtpol mit Bildungszentren und Akteuren der ANU zusammen, die zahlreiche praktische Erfahrungen in frühkindlicher Umweltbildung und in der Fortbildung von MultiplikatorInnen zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) mitbringen.

Das Projekt wurde vom Institut für integrative Studien (infis) der Leuphana Universität Lüneburg unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Ute Stoltenberg wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Das Institut beriet die Projektgesellschaft wissenschaftlich in allen wesentlichen Fragen der frühkindlichen Bildung sowie der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung, begleitete die kontinuierliche Weiterentwicklung des Projektes im Sinne transdisziplinärer Forschung und evaluiert prozessbegleitend das Gesamtprojekt.

 » weiter zu den Ergebnissen der wissenschaftlichen Begleitforschung

Weitere bundesweite Informationen über die Leuchtpol gGmbh finden Sie  hier.

Regionalbüro Bayern:

Das Regionalbüro war in Eggolsheim bei der Umweltstation Lias-Grube Unterstürming angesiedelt.

Ansprechpartnerin:
Ulrike Schaefer
Umweltstation Lias-Grube
Lias-Grube 1
91330 Eggolsheim

T: 09545 950399
E:  u.schaefer(at)umweltstation-liasgrube.de

Die Leuchtpol-ReferentInnen informieren Sie außerdem weiterhin gerne bundesweit über Bildung für nachhaltige Entwicklung im Kindergarten.

 Zum Download der ReferentInnenliste