Veranstaltungen lesen

Offen für Vielfalt - Interkulturalität außerschulischer Bildungsorte im Naturschutz

Die Gesellschaft in Deutschland ist durch kulturelle Vielfalt geprägt. Für die Natur- und Umweltbildung ist es Aufgabe und Chance zugleich, dass sich diese Vielfalt bei Teilnehmenden wie auch bei den Mitarbeitenden wiederfindet. Im Jahr 2019 hatten 21,2 Millionen Einwohner*innen in Deutschland einen sogenannten Migrationshintergrund – 26 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Erfahrungen aus der Praxis und Studien lassen jedoch darauf schließen, dass nur ein weitaus kleinerer Anteil den Weg zum Engagement im Naturschutz oder in Bildungsangeboten im Freizeitbereich findet. Die Gründe dafür sind vielfältig. Wie viele andere Institutionen nutzen Naturschutz- und Umweltbildungsakteure – meist unbewusst – noch zu oft Formen der Ansprache und des Arbeitens, die migrantische Gruppen nicht erreichen.

Wie aber gelingt es, mögliche Hürden einer Beteiligung zu erkennen und zu überwinden? Ausgehend von den Erfahrungen aus dem ANU-Projekt „Interkulturalität außerschulischer Bildungsorte im Naturschutz“, bietet die Tagung einen praxisbezogenen Einstieg in das Thema.

Die Teilnehmenden erhalten Impulse für die interkulturelle Öffnung von Bildungseinrichtungen und -angeboten, es werden Zielvorstellungen hierzu diskutiert und gemeinsam Bedarfe für zukünftige Vernetzungen und unterstützende Maßnahmen sondiert. Eingeladen sind Multiplikator*innen der außerschulischen Natur- und Umweltbildung, die zum Thema Interkulturalität und Vielfalt bereits aktiv sind oder es werden wollen.

Leitung: Philipp Vögele, Annette Dieckmann, ANU Bundesverband e.V.

Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung bis zum 22.10.2021 ist erforderlich.