News lesen

Mitgliederversammlung legt neue Schwerpunkte fest

In der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung der ANU Bayern am 24. Oktober 2017 in Nürnberg haben die ANU-Mitglieder in einer engagierten und produktiven Diskussion neue Schwerpunkte für die Arbeit des Verbands festgelegt.

Die Teilnehmer*innen diskutierten zuerst das Leitbild. Einige Änderungswünsche und Ergänzungen wurden während der Sitzung eingearbeitet. Kurz- und Langfassung wurden mehrheitlich beschlossen. Weitere Anpassungen, z.B. mit strategischer Ausrichtung, sollen entweder von einem Arbeitskreis oder vom Sprecherrat vorgenommen werden.
Ausgehend von der Vorstellung der Ergebnisse der Mitgliederbefragung und der sich daran anschließenden Diskussion gab es folgende Ergebnisse: Lobbyarbeit, Interessensvertretung, Austausch und Vernetzung sollen die Schwerpunkte in der nächsten Jahre sein. Das wäre auch in Hinblick auf einen Vorstandswechsel im nächsten Jahr wichtig. Für die Lobbyarbeit sollen u.a. die bevorstehenden Landtagswahlen in Bayern genutzt werden. Als wichtiges Ziel wurde eine hauptamtliche Geschäftsführung benannt.
Der Vorschlag eine Fachgruppe Umweltstationen zu gründen, wurde von vielen Mitgliedern begrüßt und es meldeten sich gleich Interessierte. In der Fachgruppe können, wie bei den beiden anderen Fachgruppen, auch Nicht-Mitglieder mitwirken. Das erste Treffen soll – so hat es der ANU Sprecherrat beschlossen – am 1. März 2018 in Nürnberg stattfinden. Peter Gehring, Sabine Schwarzmann und Dr. Frank Holzförster werden dazu einladen.

Ergebnisse der Mitgliederbefragung der ANU Bayern e.V.
Im Sommer führte die ANU Bayern e.V. unter ihren 330 Mitgliedern online eine Mitgliederbefragung durch. 22% (78 Personen) haben sich daran beteiligt, darunter 38 Umweltstationen,/-einrichtungen und 34 Einzelmitglieder. 89% der Mitglieder (N=72) sind insgesamt (sehr) zufrieden mit der Arbeit der ANU Bayern e.V. Auch bei den Fragen zu Image, Glaubwürdigkeit, Seriosität, Kompetenz und Zuverlässigkeit schnitt die ANU Bayern sehr gut ab. Was Erfolg, Innovation und Flexibilität anbelangt, sehen zwischen 25% und 30% der Befragten Verbesserungspotenzial. Daran müssen wir noch arbeiten. Die positive Bewertung des ANU Bayern Rundbriefs hat den Sprecherrat gefreut: 89% sind (sehr) zufrieden mit dem Produkt und lesen es auch. Noch häufiger wird die Infomail gelesen (94%). Auf die Frage, welche Angebote verstärkt werden sollen, lag die Interessensvertretung (44%) an der Spitze, gefolgt von thematischer Arbeit (38%), Vernetzung (31%) und Öffentlichkeitsarbeit (29%). Die Antworten zu Wünschen und was fehlt waren sehr heterogen; darunter war der Vorschlag eine Fachgruppe „Jugendliche“ zu gründen, eine hauptamtliche Geschäftsstelle wurde gewünscht und mehr Lobbyarbeit, was in der Diskussion in der MV aufgegriffen wurde. Die vielen „Danke schön“ und „weiter so“ in den offenen Antworten zu „Was Sie noch sagen möchten“, waren eine gute Bestätigung der ehrenamtlichen Arbeit.

Kontakt:
Marion Loewenfeld, ANU Bayern e.V.
Tel. 089 51996457
marion.loewenfeld(at)anu.de