News lesen

Wohlbefinden durch Vogelbeobachtung – so kann man das innovative Präventionsprojekt für vollstationäre Pflegeeinrichtungen in kurzen Worten beschreiben. Mit diesem Projekt werden gleich drei Handlungsfelder aus dem Präventionsleitfaden abgedeckt:

die körperliche Aktivität, die kognitive Leistungsfähigkeit und die psychosoziale Gesundheit. Um hier Verbesserungen zu erreichen, werden im Rahmen des Projekts nach einer Auftaktveranstaltung in den Heimen gemeinsam Vogelfutterstellen aufgestellt und anschauliches Vogelbestimmungsmaterial vom LBV zur Verfügung gestellt – ein „Vogelfenster“ wird eingerichtet, das die alten Menschen zum Beobachten anregen soll, aber auch den Austausch untereinander fördert.
 
Das Projekt wurde zum Jahresende mit zwei Test-Häusern begonnen, seit Mitte Januar können sich vollstationäre Pflegeeinrichtungen über die homepage www.lbv.de/allevoegel bewerben. Die Resonanz ist gut – für 2018 haben sich bereits 20 Heime einen Platz im Projekt gesichert, einige davon wurden bereits erfolgreich besucht. Insgesamt können über die Projektlaufzeit von drei Jahren 76 Einrichtungen teilnehmen, sechs davon werden in einer experimentellen Studie intensiver untersucht und in den übrigen 70 teilnehmenden Einrichtungen werden in einer Fragebogenstudie Daten zur Wirksamkeit der Vogelbeobachtung auf die psychosoziale Gesundheit, Mobilität und kognitiven Ressourcen erhoben. Auch die Zusammenhänge zwischen Naturbeobachtung, Naturverbundenheit und Wohlbefinden werden grundlegend überprüft. Für die wissenschaftliche Begleitung ist die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt unter Leitung von Prof. Dr. Elisabeth Kals (Sozial- und Organisationspsychologie) zuständig.

Die Resonanz ist aber nicht nur bei den Pflegeheimen sehr positiv und in den Bewerbungen spürbar, sondern es ist ein breites Interesse der Öffentlichkeit für dieses Projekt vorhanden. Alt werden und Pflege sind Themen, die die Menschen sehr berühren und – zumindest im Umfeld – auch beinahe jede*n betreffen. Über das Projekt wurden bereits zahlreiche Presseberichte veröffentlicht und ein Radiofeature im Bayerischen Rundfunk gesendet. 
 
Die ANU Bayern trägt als Kooperationspartnerin zur Verbreitung der Maßnahme in den Reihen der Umweltbildung/BNE bei. Durch die finanzielle Förderung der Pflegekassen sowie der Stiftung Bayerisches Naturerbe des LBV ist die Teilnahme am Projekt kostenfrei.

Von Kathrin Lichtenauer, Landesbund für Vogelschutz

Infos und Kontakt:

Kathrin Lichtenauer, LBV
Email: allevoegel(at)lbv.de
www.lbv.de/allevoegel