News lesen

Das Interreg-YOUrALPS-Projekt (Nov 2016 - Okt 2019) soll Jugendliche im Alpenraum über die Bergregionen und deren Besonderheiten informieren und sie für diese einzigartigen Lebensräume sensibilisieren.

Dabei sollen der Zielgruppe in praktischer und theoretischer Form Wissen und Werte über das Naturerbe Alpen vermittelt werden, um eine nachhaltige Zukunft in den Alpen zu sichern.
Immer online, nie mehr allein. Dieses Motto scheint bei der Jugend der Generation Z, die in einer digitalen Welt aufwächst, weit verbreitet. Trotz ihres manchmal negativen Rufs ist die Nutzung digitaler Medien in der Bildung für nachhaltige Entwicklung wichtig, um Jugendliche zu erreichen und anzusprechen. Vom 22. bis 26. Mai fand im Nationalpark Berchtesgaden ein Workshop statt, der die Gestaltung eines Videoclips zu den Alpen zum Ziel hatte. Unter der Leitung des Medien- und Umweltpädagogen Günter Klarner arbeiteten acht Praktikant*innen und FÖJler*innen eine Woche intensiv daran, einen klassischen Trickfilm zu entwickeln.
Der erste Tag des Workshops diente der Einführung in die Technik und in die benötigte Film-Software. Im weiteren Verlauf waren Kreativität und Gehirnschmalz gefragt, um das Drehbuch des Films sowie die Kulissen und Requisiten zu erarbeiten. Nach vielen Diskussionen ergab sich folgende Idee: Die Hintergrundszenerie: eine unberührte Berglandschaft. Ein einzelner Wanderer tritt in diese Einöde. Natürlich macht er mit seinem Smartphone Fotos und postet sie im Internet. So erreicht seine Nachricht online eine große Zahl von Menschen. Drei unterschiedliche Investoren entwickeln Geschäftsideen. Die ursprüngliche Idylle und Ruhe weicht einem kunterbunten, lauten Vergnügungspark. Der gleiche Wanderer findet die Landschaft nach nur ein paar Jahren stark verändert vor. Seine neuen Posts im Internet stoßen auf Ablehnung. Das Gebiet ist verbraucht. Der Tourist sucht sich wieder eine neue, unbekannte Landschaft und das Spiel beginnt von vorne.
Früher wie heute stecken Investoren ihr Geld in die Alpenregion, in der Hoffnung auf große Gewinne, die jedoch nicht zwangsläufig in der Region bleiben. Dabei haben wirtschaftliche Interessen meist Vorrang vor dem Schutz der Natur und Kultur. Die Natur an sich als Erlebnis reicht den Tourist*innen oft nicht mehr aus. Zahlreiche Freizeiteinrichtungen werden gebaut, um die Landschaft scheinbar attraktiver zu gestalten. Die verschiedenen Alpenregionen sind dabei im stetigen Wettbewerb um die Gäste, ein Rennen der Superlative. Die Praktikant*innen und FÖJler*innen im Nationalpark Berchtesgaden haben es sich zum Anliegen gemacht, über diese Situation zu informieren und mit ihrem Videoclip für eine nachhaltige Tourismusnutzung im Alpenraum zu werben. Der Videoclip wird in Kürze über das Projekt veröffentlicht.

Infos und Kontakt:
Andrea Heiß
Leiterin Sachgebiet Umweltbildung
Nationalparkverwaltung Berchtesgaden
Doktorberg 6, 83471 Berchtesgaden
Tel. +49 8652 9686-126
andrea.heiss(at)npv-bgd.bayern.de
www.nationalpark-berchtesgaden.bayern.de