Treffpunkt: Umweltbildung


Treffpunkt: Umweltbildung

gegründet 2007
Arbeitskreis, Netzwerk
ca. 18 Mitglieder
Vernetzungsgebiet: lokal (Stadt Erlangen und Umgebung)
Hauptsitz: Umweltstation Jugendfarm Erlangen, Spardorfer Str.82, 91054 Erlangen
Website des Netzwerks: www.treffpunkt-umweltbildung.de

Koordination

Wechselnde Geschäftsführung

Frau Eva Kneißl
hauptamtlich
Funktion im Netzwerk: Mitglied
Institution: Umweltstation Jugendfarm Erlangen
Spardorfer Str.82
91054 Erlangen
Tel.: 09131 21365
E-Mail: evakneissl(at)jugendfarm-er.de
Website: www.jugendfarm-er.de


Durchschnittliche Anzahl der Treffen pro Jahr: 4

Zielsetzung des Netzwerks

Bündelung von Aktivitäten
Koordination von Aktivitäten
gemeinsame Internetplattform
fachliche Fortbildung

Inhaltliche Schwerpunkte

Biodiversität, BNE, Botanik, Energie, Klimaschutz, Naturschutz, Umweltschutz, Wasser, Zoologie

Tätigkeitsbereiche der Mitglieder

Umweltbildungseinrichtung, Umweltberatung, anerkannte Umweltstation, Kinder- und Jugendbildung, Grundschule, weiterführende Schule, Fach- und Hochschule, berufliche Bildung, Erwachsenenbildung, Verwaltung, Kommune, botanischer Garten

Mitgliedschaft

Wie kann man Mitglied werden?
freier Zugang für Interessierte

Kontakt für Mitgliedschaft

Umweltstation Jugendfarm Erlangen
Eva Kneißl
E-Mail: evakneissl(at)jugendfarm-er.de
Tel.: 09131-21365

Profil

Entstehungsgeschichte
Der ?Treffpunkt Umweltbildung? ist eine gemeinsame Plattform von Umweltverbänden, Institutionen, Initiativen und Einzelpersonen aus dem Raum Erlangen, die ihre Aktivitäten bündeln und übersichtlich darstellen möchten. Akteure sind z.B. der Landesbund für Vogelschutz, die Umweltstation Jugendfarm, der Bund Naturschutz, der Landschaftspflegeverband Mittelfranken, der botanische Garten der Universität Erlangen-Nürnberg und die Stadt Erlangen.



Aufgabenprofil / Ergebnisse der Netzwerkarbeit

Der ?Treffpunkt Umweltbildung? bietet Informationen für alle, die privat oder beruflich an Unterricht, Exkursionen, Events oder weiteren Aktivitäten im Bereich ökologischer Fragestellungen interessiert sind. Im Vordergrund stehen dabei Motivation ebenso wie die Vermittlung von Hintergründen. Das Ziel ist der ökologisch mündige Mensch, der in der Lage ist, Umweltbelange selbst zu gewichten und deshalb eigenverantwortlich zu handeln. Umweltbildung ist eine Kernkompetenz der Zukunft. Den Weg dorthin können sich Kinder, Jugendliche, Eltern, BetreuerInnen und LehrerInnen selbst zusammenstellen.

Zurück zur Netzwerk-Karte