Seminar "Genug für alle für immer" - Impulse, Visionen und Perspektiven

Die Rolle von BNE für die Große Transformation

„Genug für alle für immer“ - Multiplikator*innen der BNE setzen Impulse für die Große Transformation
von Mareike Spielhofen

Reges Interesse hatten die Akteur*innen aus der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an dem Auftaktseminar zur bayerischen MitmachAktion „KunstWerkZukunft – natürlich nachhaltige Lebensstile“, das am 25. Januar 2018 in München stattfand. Unter dem Titel „Genug für alle für immer“ sollte die Rolle der BNE für die Große Transformation auf praktische Füße gestellt werden.

Gruppenfoto der Teilnehmenden. Foto: Margot Muscinelli

Downloads

Die Moderatorin Illona Böttger begrüßt die Teilnehmer*innen. Foto: Elisabeth Öschay

Mit dem vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderten Seminar beabsichtigten die Veranstalter – neben Ökoprojekt MobilSpiel e.V. das Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im ÖBZ, das Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck in Kooperation u.a. mit der ANU Bayern e.V. – die 40 Teilnehmer*innen zu stärken, die Große Transformation unter dem Blickwinkel der Bildung zu betrachten.

Rossana Noe fordert die Teilnehmer*innen auf, den Wandel zu gestalten, Verantwortung zu übernehmen und an den gesellschaftspolitischen Prozessen teilzuhaben. Foto: Elisabeth Öschay
Visionsarbeit zu zukünftigen Lebensstilen. Foto: Elisabeth Öschay

Mit drei Impulsen starteten sie in den Tag: Unter dem Motto „Politisches Engagement – Demokratie fördern“ ermutigte Rossana Noe von Commit e.V. zur Teilhabe an gesellschaftspolitischen Prozessen, die bunt und vielfältig sind. Ein Wandel sei politisch nämlich nur möglich, wenn Druck von unten komme. Laut Jean-Philippe Baum vom Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk im Saarland erfordert „Anders wirtschaften“ einen Paradigmenwechsel hin zu Kooperation, Naturerfahrung und lebendiger Gemeinschaft. Er forderte die Teilnehmer*innen zu Visionsarbeit auf. Alternative Entwürfe, wie z.B. die Gemeinwohl-Ökonomie können herangezogen werden, neue Strukturen zu unterstützen. Franz Galler, Koordinator der Gemeinwohl-Regionalgruppe Südostbayern, stellte zum Thema „Bildungslandschaften“ ein Konzept für die Erwachsenenbildung vor. Nach der Methode des Gruppendelphie erarbeiteten die Teilnehmer*innen anschließend Visionen und konkrete Schritte zu den drei Themengebieten für die Bildungsarbeit. Es entstanden lebhafte Diskussionen und ein großes Sammelsurium an Ideen (siehe ausführliche Dokumentation unten).

Downloads

Wertewerkstatt: Globale Bezüge herstellen, um sich des Eingebundenseins und der Verantwortung für die Eine Welt bewusst zu werden. Foto: Severin Vogl
BNE-Werbeslogan um zu aktivieren. Foto: Severin Vogl
Präsentation eines BNE-Werbeslogans durch die Veranstalter*innen. Foto: Severin Vogl

In der Werte-Werkstatt am Nachmittag lud Rainer Schwarzmeier, Referent für Bildungsarbeit vom EPIZ Reutlingen, die Teilnehmer*innen ein, Methoden der BNE und des Globalen Lernens auszuprobieren. In einer letzten Runde wurde der Bogen zu den konkreten Potenzialen für die BNE gespannt. Es wurde deutlich, dass die Teilnehmer*innen viele gemeinsame Werte haben und einen gemeinsamen Willen, diese konkret umzusetzen. Um dies auch kreativ sichtbar zu machen, entwarfen sie BNE-Werbeslogans. „Alle 11 Minuten verliebt sich jemand in seine Umwelt – BNE bleibt nicht einsam“ lautete eine der Botschaften, die Mut machen BNE im Spiegel der Großen Transformation weiter zu entwickeln.

Downloads

Downloads zu den Inhalten und Methoden von Rainer Schwarzmeier, Referent für Bildungsarbeit vom EPIZ Reutlingen
EPiz 1; Toolkit Einführung in Globales Lernen
EPiz 2; Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung
EPiz 3; Übung: Hexagon des Globalen Lernens
EPiz 4; Hexagon
EPiz 5; Weltverteilungsspiel
EPiz 6; Übung: Murmeln und Werte
EPiz 7; STATUEN-/BILDERTHEATER (nach Augusto Boal)
EPiz 8; Faltblatt EPiZ
 BNE-Werbeslogans der Teilnehmer*innen

Der Text der Dokumentation ist gekürzt entnommen aus BNE Dossier 11/März 2018, Herausgeber: Ökoprojekt MobilSpiel e.V. ( www.oekoprojekt-mobilspiel.de/weiterbildung/fortbildungen)
Ausführliche Dokumentation des Seminars siehe auch:  http://www.oekoprojekt-mobilspiel.de/weiterbildung/dokumentation-bne-seminar-_genug-fuer-alle-fuer-immer_-vom-25012018

Das Seminar wurde gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

Impressionen





Fotos: S. Vogel und E. Öschay